VORSTELLUNGEN - atheater

FOLGEN SIE UNS
Direkt zum Seiteninhalt

VORSTELLUNGEN

Wir freuen uns Sie auf unseren Vorstellungen begrüßen zu dürfen
Spielplan

Am 20.06.2019 und am 30.06.2019 um 20 Uhr
Du bist ich. Töte mich. PREMIERE!

Mai 2019
Two.Dark.(Arbeitstitel) PREMIERE!
Ich bin Münster. (Arbeitstitel) PREMIERE!

Du bist ich. Töte mich.

La langue a besoin de nouveaux Poètes
Die Sprache braucht neue Dichter

Unter dem Motto:
"Man ist nicht in einem Land sondern in einer Sprache geboren!"
Emile CIORAN


Eine poetische Vorstellung (Lyrik, Musik, dramatisches Spielen, Bewegung) zu Themen des Exils, der Sprache, der Integration, der Identität, der Entwurzelung, der Abgelegenheit und der Nostalgie.


Mit Gedichten von
Rodica Draghincescu,
rumänische und francofonische Dichterin (sie schreibt direkt in Französisch), wohnhaft in Amnéville-Les-Thermes/Lothringen

Inszeniert von
Andrej Lazarev,
Schauspieler und Regisseur aus Kasachstan, wohnhaft in Deutschland

Mit
Maria Bayarri Perez (Tanz) und Andrej Lazarev (Schauspiel)



In den heutigen revolutionären Zeiten kann die Poesie stärker denn je ihr Potential nutzen, um jegliche Gewalt und Tyrannei in der Welt zu reduzieren. Mit unserer Performance wollen wir eine kulturelle Brücke der Freundschaft schlagen, die mit der Hilfe von verschiedenen Sprachen auch Völker verbindet. Es ist eine multidisziplinäre, mehrsprachige Botschaft der Solidarität, die von den Künstlern aus verschiedenen Herkunftsländern gesendet wird.

Mehrere Stimmen, mehrere Sprachen, darunter auch Körpersprache und die Sprache der Musik schaffen einen besonderen Raum, der ein Zuhause der Künstlern darstellt, die mit dem Thema Exil arbeiten. Wie für Rodica Draghincescu, die weit weg von ihrem Heimatland Rumänien im französischsprachigen Raum arbeitet, so auch für Andrej Lazarev, der tausende Kilometer von Kasachstan entfernt, immer wieder nach den Wurzeln seines eigenen Ichs sucht, sind solche Worte wie HEIMAT oder IDENTITÄT keine leeren Hülsen, viel mehr sind es gelebte Schmerzen und Emotionen, die zur Schau getragen werden.
Was ist ein entwurzelter Mensch? Muss man die eigene Sprache ablegen und sich in der Nostalgie ausbaden, um endlich zurück zur eigenen Person zurückzukehren? Diese tragenden Fragen werden mit musikalischem Hintergrund in den Raum gestellt und bieten viel Platz für Interpretation und die Variabilität der Deutung.

Die Macht der Sprache ist enorm groß. Die soziale und die ästhetische Rolle eines Künstlers heutzutage ist es, diese Macht zu benutzen und sie zugunsten der modernen Gesellschaft dienen zu lassen. Somit kann ein Zauber entstehen, durch welchen ein zeitlich begrenzter Raum geschaffen wird, in dem der Künstler als Magier agiert und wo die Wunden der Seele geheilt werden.
Als heilende Energie wirkt dabei nicht nur das gesprochene Wort, sondern auch die Präsenz des Körpers, die Anwesenheit der mehreren Körper im Raum. So wird auch theatralische Magie verstärkt benutzt – die Magie des Momentes, der Zauber des Augenblicks… Auch die Musik spielt eine große Rolle dabei. Ihre Schönheit wirkt wie eine Bandage der Verletzungen der starken Worte!

Es werden die Texte von Rodica Draghincescu gelesen. Vor allem aus ihren neuen Büchern „Sag nie wieder…" und „Du bist ich. Töte mich.“ (2010, 2018).
SollDaten

eine Theaterrecherche zu aktuellen Fragen
mit dem internationalen Ensemble und in vielen Sprachen

Zu den aktuellen Themen unserer Gesellschaft wurde von der Gruppe eine Recherche durchgeführt. Sind wir nicht alle Flüchtlinge? Wer will Krieg: andere Typen oder WIR? Für welche Überzeugungen würde ich sterben?
Nach einem großen Erfolg wurde die Produktion zum Playstation - Festival eingeladen.
In der Produktion werden sechs verschiedene Länder auf einander kommen: Syrien, Armenien, Estland, Russland, Libanon, Bosnien und Kamerun.

Es spielen:
Aro, Meghrig
Sadovskaja, Karina
Lotuchov, Jevgeni
Dimassi, Ahmed
Seul, Guy
Drinovac, Mario.
Intimität

Theaterkurs von German Language Academy - Deutsche Sprachenakademie von Andrej Lazarev zeigt ihre Performance "Intimität"

es gibt
menschen planeten welten
und es gibt
einfach
dich und mich
wozu brauche ich diese
welten planeten und menschen
wenn du
nicht mehr da bist
ganz
einfach

Performance mit Ayman (Syrien), Denis (Bulgarien), Jevgeni (Estland), Guy (Kamerun), Karina (Estland), Meghrig (Syrien), Phillip (Kenia), Sohrab (Iran), Stefan (Rumänien), Verena (Italien)
In Vorbereitung

Starke Frauen. Medea. Penthiselea.

FOLGEN SIE UNS
Atheater e.V.
Steinfurter Straße 37
48149 Münster
Deutschland

+49 1525 377 41 78
info@atheater.de
Zurück zum Seiteninhalt